DSC06108 (2) mini.jpg
Schöllenbacher Quellkirche

Die Schöllenbacher Kirche wurde unter dem Erbacher Schenken Philipp IV. erbaut und 1465 geweiht. Als Quellkirche entwickelte sie sich zu einer vielbesuchten Marien-Wallfahrtsstätte. Nach der Reformation verfiel das Bauwerk. Im 18. Jahrhundert wurde das Langhaus bis auf das Portal, den jetzigen Eingang zum vorgelagerten Kirchhof, abgetragen. Im Jahre 1782 verschloß man den Chor, der nunmehr den Kirchenraum bildet.

DSC03254 (2) mini.jpg


Der 1539 von dem Grafenehepaar Eberhard XIII. von Erbach und Maria von Wertheim gestiftete Schnitzaltar befindet sich heute in der Schloßkapelle St. Hubertus des Erbacher Schlosses.

20160817-DSC00126klein.jpg


Die starke Quelle tritt unter der südlichen Kirchhofsmauer hervor, speist einen ehemaligen Waschplatz und ergießt sich in den unmittelbar vorbeifließenden Euterbach. Sie war der heiligen Ottilie geweiht, ihr Wasser wurde wie das der Hesselbacher Quelle früher gegen Augen- und Frauenleiden benutzt.


Adresse:

Schöllenbacher Quellkirche
Weißenbörner Weg 2, 64760 Oberzent - Schöllenbach


Quellkirche (3) mini.jpg


Quellkirche (3) mini.jpg


20160817-DSC00135klein.jpg
In order to work porperly our service requires the use of cookies. By clicking the button [OK] you agree to out internet domain setting cookies.